Diskriminierungsfreies Referendariat

 

Für ein diskriminierungsfreies Referendariat!

 

Wir als Personalrat setzen uns gemeinsam mit der Personalstelle für eine diskriminierungs- und angstfreie Referendariatsausbildung am Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg ein. In unserer Umfrage aus dem Jahr 2021 haben ein Viertel der Referendar:innen von Diskriminierungserfahrungen berichtet. Aus diesem Grund möchten wir noch einmal hervorheben, dass wir jegliche Form von Diskriminierung verurteilen und die Ausbildung eine positive und bereichernde Erfahrung für alle sein sollte. 

 

Wir möchten Euch daher bitten, wenn ihr sexistische, rassistische oder andere diskriminierende Erfahrungen gemacht habt, diese mit uns zu teilen. Dafür bieten wir euch ein vertrauliches Gespräch mit uns vom Personalrat und/oder der Personalstelle an, in dem wir gemeinsam eine Lösung für euch und die jeweilige Station/AG finden. Ihr erhaltet in dem Gespräch Beratung und Hilfe, ohne euch z.B. wegen Konsequenzen für das Stationszeugnis zu sorgen. Gerne könnt Ihr auch angeben, mit wem das Gespräch stattfinden soll (m/w).

 

Außerdem sichern wir euch Anonymität gegenüber der Ausbildungsstation bzw. der Leitung der Arbeitsgemeinschaft oder der Personalstelle zu. Ihr müsst also außer gegenüber uns als Personalrat nicht auftreten – ab dann übernehmen wir Für Euch.

 

Meldet euch gerne bei uns per Mail oder telefonisch in der Sprechstunde.

 

Für Florist A, Feuerwehrfrau B, Sekretär C und der kriminelle Deutsche D

 

Sollten in Euren Arbeitsgemeinschaften diskriminierende oder auch nur Geschlechterstereotypen bedienende Sachverhalte oder Klausuren verwendet werden, macht uns bitte mit genauen Angaben zur AG und dem Sachverhalt darauf aufmerksam, damit auch die Ausbildungsunterlagen aktualisiert und diskriminierungsfrei gestaltet werden können. Diskriminierende Sachverhalte könnt Ihr anonymisiert direkt hier hochladen: https://www.dropbox.com/request/BPP6Lm9Et4V3c2F18qTi

Für mehr Informationen zu dem Thema, siehe folgende Hamburgische Studie: https://www.uni-hamburg.de/gleichstellung/download/studie-rollenstereotypen-geschlechterforschung-1.pdf.

 

 

Außerdem könnt ihr Euch auch in allen Fällen direkt an die Personalstelle wenden. Herr RiOLG Dr. Frank Theege ist Leiter der Personalstelle für Referendar:innen und zuständig für Angelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung.

 

Kontakt Personalstelle:

E-Mail: frank.theege@olg.justiz.hamburg.de

Telefon: 040 - 42843-3296

Dammtorwall 13, 1. Stock, 20354 Hamburg, Raum 1014.

 

Gleichzeitig sind wir mit der Behörde für Justiz und Verbraucherschutz über die Einrichtung einer Awareness-Stelle im Gespräch und informieren Euch, wenn es hierzu Neuigkeiten gibt.

 

Bei weiteren Fragen meldet Euch gern per Mail oder telefonisch in der Sprechstunde beim Personalrat.

 

Wir sind für Euch da und danken Euch für das Vertrauen!